Mittwoch, 20.11.2019 18:29 Uhr

Jugendstilbad Darmstadt: Die Wohlfühloase im Stadtzentrum

Verantwortlicher Autor: Sarah Vaas: sarahvaas@t-online.de Darmstadt, 27.10.2018, 19:28 Uhr
Presse-Ressort von: Sarah Vaas: sarahvaas@t-online.de Bericht 4284x gelesen
Entspannt den Tag ausklingen lassen im Jugendstilbad Darmstadt
Entspannt den Tag ausklingen lassen im Jugendstilbad Darmstadt  Bild: Sarah Vaas

Darmstadt [ENA] An einem herbstlichen Sonntag besuchten wir mit mehreren Personen das Jugendstilbad Darmstadt und schauten uns im Zuge einer Tageskarte in allen Bereichen um. Es wurden uns vielfältige Möglichkeiten geboten, die wir in vollen Zügen auskosteten. Was uns dabei besonders überzeugte, folgt anschließend.

Ein Aufenthalt im Jugendstilbad bedeutete für uns nicht nur Spaß, Entspannung und Wellness, sondern gleichzeitig auch Wohlfühlen sowie eine Auszeit vom Alltag: In den modernen Bade- Sauna- und SPA-Welten in historischem Ambiente war hier für jeden (Groß & Klein, Familien sowie Paare) etwas dabei! Das Jugendstilbad ist demnach in verschiedene Bereiche aufgeteilt, in welchen sich die Besucher je nach Interessen aufhalten.

Entspannung im Saunabereich

Zuerst begaben wir uns in den Saunabereich. Hier können die Besucher auswählen, welche Düfte und Temperaturen ihnen beim angebotenen Saunaangebot am meisten zusagen und welche Aufgüsse sie zum Entspannen bevorzugen. Sei es die Finnische Außensauna, die die Besucher mit ihren 95 °C anlockt und bei einem Besuch den Kreislauf anregt oder das Römisch-Irische Dampfbad, das mit seinen 45 °C der Entspannung der Muskulatur sowie Befeuchtung der Atemwege dient: Hier ist für jeden Saunaliebhaber etwas dabei. Natürlich gibt es ebenfalls tagesaktuelle Aufgusspläne für die einzelnen Saunen, sodass es möglich ist, sich seinen Favoriten auszusuchen, egal ob beruhigend, erfrischend, stärkend, harmonisierend oder weitere Effekte.

Neben den klassischen Saunen gibt es im Saunabereich ebenfalls Ruhe- und Schlafräumlichkeiten, welche nach einem entspannten Saunaaufguss angesteuert werden können. Diese bieten den Besuchern eine ruhige Atmosphäre und die Möglichkeit einer kleinen Auszeit. Hinzu kommen zwei voneinander abgetrennte Dachterrassen, welche mit Sonnenliegen bei gutem Wetter zusätzlich eine attraktive Erholungsmöglichkeit bieten. Auf kleine Details wie das Onsenbad, das Fußbecken mit warmem und kaltem Wasser sowie Peelingsalz für das Dampfbad wurde hier natürlich auch geachtet.

Sollten die Besucher des gesamten Jugendstilbads Hunger verspüren, befindet sich eine Gastronomie im Eingangsbereich der Saunalandschaft, zu welchem auch die Besucher der Bade- und SPA-Welten Zutritt haben. Hier gibt es eine vielfältige Auswahl zwischen verschiedensten kalten und warmen Speisen, Snacks, alkoholischen und alkoholfreien Getränken sowie süßen Desserts für zwischendurch. Für Verpflegung ist hier also ebenfalls reichlich gesorgt.

Schwimmen in der Badelandschaft

Als nächstes besuchten wir die Badelandschaft, welche uns zuerst in das ehemalige historische Herrenbad führte sowie anschließend zum Kinderbecken mit Warmsprudelbad und dem ganzjährig geöffneten Außenbecken mitsamt Liegewiese. Aufgrund des angenehm warmen Herbstwetters konnten wir sowohl im Innenbereich unsere Bahnen schwimmen als auch im Außenbereich die prasselnden Schwallduschen und Sprudelliegen bei wohltuenden Temperaturen genießen und uns anschließend auf die Liegewiese legen.

Die Badelandschaft ist für alle Altersgruppen geeignet und bietet somit ebenfalls zahlreiche Möglichkeiten für heterogene Besuchergruppen, welche sich in diesem aufhalten möchten. Für die Kinder lädt zusätzlich ein Kinderbecken zum Spielen ein. Und möchte man dennoch wieder wärmeres Wasser genießen, wartet das Warmsprudelbad mit wohltuenden 34 °C am Eingangsbereich des Außenbeckens auf einen Besuch.

Wohltuendes Erlebnis im SPA-Bereich

Nachdem wir uns sowohl in der Sauna- als auch Badelandschaft aufgehalten haben, folgte der SPA-Bereich. Hier war die Blaue Solegrotte unser absolutes Highlight. Mit angenehm warmen 34 °C lädt die Thermalsole mit ihren beruhigenden Unterwasserklängen & Sprudelliegen zum vollkommenen Entspannen sowie einer Auszeit aus dem Alltag ein. Kaum befinden sich die Ohren unter Wasser, kann man dem Klang der Unterwassermusik lauschen und in der abgedunkelten Grotte in die Traumwelt abtauchen. Dies bietet sich vor allem in stressigen Phasen als perfekte Entspannungsmöglichkeit an, was wir vollkommen ausgekostet haben. Wahlweise befinden sich hierzu Schwimmnudeln im Eingangsbereich, mit denen man hierbei entspannt auf der Wasseroberfläche treiben kann.

Ebenfalls befinden sich neben der Blauen Solegrotte gemütlich eingekesselte Thermalbecken, ein Dampfbad (45 °C), eine Erlebnisdusche mit zwei variablen Einstellungen, ein Kneippbecken, welches die Durchblutung fördert, sowie das Kalttauch-Becken für mutige Kaltwasserliebhaber. Somit ist es interessierten SPA-Besuchern möglich, eine vielfältige SPA-Landschaft mit den verschiedensten Temperaturen und Angeboten zu nutzen, welche nur darauf warten, besucht zu werden.

Unser Fazit zum Jugendstilbad Darmstadt

Für uns bot das Jugendstilbad Darmstadt vielfältige, ideale Möglichkeiten zur Erholung sowie Entspannung, dem Spaß und einem unvergessliches Erlebnis. Egal ob für Sportler, erlebnislustige Familien oder entspannungsbewusste Paare… Hier kommt sicherlich jeder auf seine Kosten und findet die passende Möglichkeit, sich wohlzufühlen und den Aufenthalt zu genießen. Daher war dies sicherlich nicht unser letzter Aufenthalt und wir kommen gerne wieder! Weitere Infos hier: https://www.jugendstilbad.de/

Das Jugendstilbad Darmstadt lädt in historischem Ambiente zu einem Besuch ein.
Mit zahlreichen Liege- und Sitzmöglichkeiten, wie auch im Gastronomiebereich, ist für entspannte Atmosphäre gesorgt.
Neben der Entspannung garantieren Möglichkeiten wie die Erlebnisdusche für einen Aufenthalt, der sich definitiv lohnt!
Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.